Claudia Rimkus

Spannender  Lesestoff  für  jede  Gelegenheit 

Rabeneck 

Der zweite Charlotte-Stern-Krimi ist ab dem 11. März 2020 im Handel.

Mörderisches aus Hannover

erscheint am 14. August 2019.
Begleiten Sie uns auf einem kriminellen Spaziergang durch die Leinemetropole.

EICHENGRUND

Der erste Charlotte-Stern-Krimi erscheint am 21. April 2018.

Spannung

Angel - Engel  der  Nacht                                                                                              Im  Netz  des  Wahnsinns

Geraubtes  Leben                                                                                                       Mondlicht  auf  kalter  Haut

    Im Netz des Wahnsinns                 Geraubtes Leben     

Seit acht Jahren sucht Brigitte vergeblich nach ihrem in Brasilien verschollenen Sohn Tobias. Nach ihrer Rückkehr von einer solchen Reise findet sie ihren Hund vergiftet im Garten. Einige Tage später gibt Brigitte eine Party, auf der sie sich im Laufe des Abends skandalös verhält. Am nächsten Morgen kann sie sich an nichts erinnern. In den folgenden Tagen und Wochen häufen sich die unerklärlichen Ereignisse, so dass Brigitte an sich selbst zu zweifeln beginnt. Ist sie psychisch krank? Wird sie wirklich bedroht, oder leidet sie unter Verfolgungswahn? Passieren diese schrecklichen Dinge tatsächlich oder entspringen sie nur ihrem zeitweise verwirrten Geist? Steckt vielleicht doch mehr dahinter? 

Constance wacht, an eine Eisenkette gefesselt, in einer Holzhütte auf. Ihr fehlt zunächst jede Erinnerung daran, was geschehen ist. Sie glaubt aber, dass die Kidnapper Lösegeld von ihrem Vater erpressen wollen – und sie dann freilassen werden. Sie ahnt nicht, welch teuflischer Plan tatsächlich hinter ihrer Entführung steckt – und dass ihr Tod bereits beschlossene Sache ist. 

  Mondlicht auf kalter Haut           Angel - Engel der Nacht

Ein Orchideenzweig schmückt die Leichen der jungen, nackten Frauen. Es gibt keine Zeugen, keine verwertbaren Spuren. Die Polizei tappt im Dunkeln. Die Rechtsmedizinerin Antonia hat viel zu tun. Sie muss die brutal zugerichteten Opfer des Orchideenmörders obduzieren, steckt mitten im Umzug aufs Land und lernt Leo, die Liebe ihres Lebens kennen. Für kurze Zeit ist sie glücklich - bis Leo in den Fokus der Ermittlungen gerät. Plötzlich deutet alles darauf hin, dass er der Täter ist. Hat Antonia wochenlang mit einem sadistischen Killer zusammengelebt? 

Wenn man nachts arbeiten und tagsüber schlafen muss, gewöhnt man sich daran. Wenn aber nebenan jemand einzieht, der schon morgens seine geräuschintensiven Gartengeräte aktiviert, führt das nicht nur zu einem Schlafdefizit, sondern auch zu Konflikten. Hanna und Jakob reagieren wie Feuer und Wasser aufeinander. Jedes Mal, wenn sie sich begegnen, fliegen verbal die Fetzen. Alle Schlichtungsversuche ihrer Familien scheitern. Trotzdem hilft Hanna dem Nachbarn, als er einer abscheulichen Tat beschuldigt wird. Dadurch bessert sich ihr Verhältnis zueinander nur kurzfristig. Nach wenigen Tagen entflammt der Nachbarschaftskrieg erneut. 

Veröffentlichungen:

„(K) Ein Job wie jeder andere“ (2004/2005)  Fortsetzungsroman in der 
Hannoverschen Allgemeinen Zeitung

„Engel der Nacht“ (2007/2008)  Fortsetzungsroman in der 
Hannoverschen Allgemeinen Zeitung


Taschenbücher:

Rabeneck - Kriminalroman  ISBN-978-3-8392-2588-2
Mörderisches aus Hannover - 11 Krimis + 125 Freizeittipps ISBN-978-3-839-2254-00

Eichengrund - Kriminalroman   ISBN- 978-3-8392-2204-1 


Mondlicht auf kalter Haut - Kriminalroman ( ISBN-978-3-7450-3566-7)
Im Netz des Wahnsinns - Kriminalroman ( ISBN-978-3-7450-3810-1)
Geraubtes Leben - Kriminalroman ( ISBN-978-3-7418-9571-5)
Angel - Engel der Nacht - Roman ( ISBN-978-3-7450-4839-1)

E-books:

Rabeneck - Roman 
Mörderisches aus Hannover - 11 Krimis + 125 Freizeittipps
Eichengrund - Kriminalroman 

Mondlicht auf kalter Haut - Kriminalroman
Im Netz des Wahnsinns (Die weiße Villa) - Kriminalroman 
Geraubtes Leben - Kriminalroman 

Angel - Engel der Nacht - Roman
  

Einige Rezensionen zu RABENECK

Rabeneck - Rezension - BuchAviso - 

von 

Beatrix Petrikowski


5,0 von 5 Sternen Morgens um 7 ist die Welt nicht mehr in Ordnung...

Rezension aus Deutschland vom 18. März 2020


Ein spritziger, fantasievoller und origineller Krimi!
Claudia Rimkus schont Ihre Protagonisten nicht. Gleich auf Seite 1 geht's los: Leichenfund an der Marktkirche. Eine männliche Leiche, genau vorm Portal! Und das morgens im sieben! Die Welt ist auch nicht mehr das, was sie mal war...
Und während der Leser sich genüsslich zurücklehnt und auf die Ermittlungen freut, das Spusi-Team und der Doktor fleißig an der Aufklärung werkeln, ist der Kommissar auf Seite 11 schon wieder unterwegs zur nächsten Leiche. Eine Lehrerin des Internats Rabeneck, die nicht freiwillig aus dem noch jungen Leben geschieden ist. Und als sei das nicht schon genug, stellt sich auf Seite 13 heraus, daß ein Kind fehlt. Ein Mädchen. Wer nun glaubt, Frau Rimkus hätte ihr gesamtes Pulver an dieser Stelle bereits verschossen, der irrt gewaltig. Auf den folgenden Seiten tritt Charlotte Stern auf den Plan. Und der Leser erlebt eine höchst spannende Suche nach dem Mörder. Oder der Mörderin....? Und wer hat eigentlich die Kinder entführt? Es bleibt nämlich nicht bei dem einen.
Auch diesmal ist wieder "Sternchens" soziales Umfeld auf höchst erquickliche Weise involviert! Das schwierige Thema der Kindesentführung wird ohne falsche Töne, sehr einfühlsam erzählt.
Ein spannender Krimi, flüssig, ohne entbehrliche Längen, gut erzählt, die Sprache gewohnt kultiviert - bitte mehr davon!

5,0 von 5 Sternen Gute Krimikost mit Gänsehaut-Garantie

Rezension aus Deutschland vom 27. Mai 2020


Es ist nicht das erste Buch von der Autorin Claudia Rimkus, das ich nicht nur gelesen, sondern regelrecht verschlungen habe. Wie schon im vorigen Krimi "Eichengrund" kann Charlotte Stern (ehemalige Leiterin des Polizeiarchivs) auch diesmal nicht nein sagen, als sie gebeten wird, die Kriminalisten als verdeckte Ermittlerin im Internat Rabeneck zu unterstützen. Eine Lehrerin wurde ermordet, kurz nacheinander auch noch drei Mädchen entführt. Da sie die letzte Entführung von einem Turm aus mit ansehen muss, kommt sie den Verbrechern immer näher. Jene haben sie natürlich auf der Aussichtsplattform des Turms in Rabeneck ebenfalls entdeckt, wodurch die als Sportlehrerin getarnte Charlotte selbst in deren Fänge gerät.
Die gesamte Handlung kommt ohne künstliche Effekthascherei aus, ihre Figuren sind lebensnah und liebenswert beschrieben. Selbst die Liebesgeschichte zwischen Charlotte und Philippgeht ans Herz ohne gefühlsduselig zu werden.
Die Sprache von Claudia Rimkus kommt auch diesmal wieder so modern und flüssig daher, so gepflegt und unterhaltsam, dass man sich ihr kaum entziehen kann. Fazit? Einfach LESEN! Wichtige Arbeiten dann vielleicht doch besser vorher erledigen, denn wenn man erst einmal angefangen hat zu lesen, kommt man nicht so schnell los von diesem Krimi ...

5,0 von 5 Sternen Der Krimi des Jahres

Rezension aus Deutschland vom 15. Juli 2020


Claudia Rimkus hat es geschafft. Mit ihrem zweiten Charlotte Stern Roman hat sie die Leser eintauchen lassen in eine andere Welt. Ein Roman voller Spannung von Anfang an, die sich derart steigert, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Aber bei aller Verbrecherjagd kommt auch das liebevolle Miteinander nicht zu kurz. Sei es in der WG oder mit den Kollegen von der Polizei und auch auf dem Internat geht es durchaus kollegial zu. Auch ein gewisser Witz kommt nicht zu kurz und man weiß nicht ob man das Buch in einem Rutsch durchlesen soll oder sich lieber noch was für den nächsten Tag aufhebt. Absolut empfehlenswertes Buch, ein Hungerbuch, wie schon Eichengrund, das man immer wieder lesen kann!

5,0 von 5 Sternen Fesselnder Krimi

Rezension aus Deutschland vom 11. August 2020


Bereits der Kriminalroman "Eichengrund" hat mich sehr gefesselt und schon neugierung auf das neue Buch von Frau Claudia Rimkus gemacht. Da verstand es sich von selbst, dass ich mir "Rabeneck" holen und lesen musste. Wieder ein ganz toller Kriminalroman um die Hauptakteurin Charlotte, die in jeder Situation die richtige Lösung findet. Ich liebe Romane, die in meiner ehemaligen Heimatstadt Hannover spielen. Viele beschriebene Schauplätze waren vor meinen Augen zum Greifen nah. Ich bin schon sehr gespannt auf den im Herbst wohl erscheinenden neuen Band aus dieser Serie. Ich persönlich kann diese Bücher nur weiterempfehlen.


Einige Rezensionen zu EICHENGRUND

5,0 von 5 Sternen

 Ein gelungener Krimi.
Eichengrund trägt viele Elemente eines Whodunit-Krimis in sich: den überschaubaren Personen- und Verdächtigenkreis, deren Hintergrundgeschichten und Verbindungen nach und nach ans Licht gebracht werden, mit der Seniorenresidenz „Eichengrund“ einen relativ klar umrissenen Handlungsort sowie mit Charlotte Stern eine Ermittlerin, deren Beobachtungen und Schlussfolgerungen die Handlung wesentlich tragen. Dabei ist es erfrischend, dass Claudia Rimkus, immer wenn der Eindruck „oh wie herrlich klassisch" überhand zu nehmen droht, ihrer Charlotte Stern und dem Leser erlaubt, aus dem begrenzten Setting auszusteigen. Charlotte fährt nach Hause zum Duschen, Charlotte nutzt moderne und althergebrachten Kommunikationswege mit Kollegen, Freunden und Verbündeten, was sie glaubhafter und lebendiger macht, als eine „einsame Wolf"-Ermittlerin zu sein, welche in anderen Büchern häufig unverständlich agieren, nur um weiter auf eigene Faust handeln zu können.
Claudia Rimkus wird auf sympathische Weise dem Lokalkolorit eines Hannover-Krimis gerecht. Sie entführt die auftretenden Figuren und die Leser in die Residenz und gestaltet den Aufenthalt dort kurzweilig, spannend und voller Überraschungen. Irgendwann werde ich Eichengrund erneut lesen, im ersten Durchlauf war mein Verdacht früh gefasst und gefestigt, allerdings lag ich völlig daneben. Vielleicht habe ich manche Hinweise auf die wahre Täterschaft überlesen.
Nochmal: Ein gelungener Krimi!

5,0 von 5 Sternen

 Lustig, was fürs Herz und steigende Spannung - ein fesselndes Buch
Wundervoller Krimi, der alles bietet, was das Herz begehrt. Die nette Kaffeerunde aus der eingeschworene Freunde werden - richtig was fürs Herz. Der ältere Herr, der mit seiner Potenz prahlt und sich an jeden Rock ranschmeißt - herrlich amüsant und dann die ständig steigende Spannung bis zur Aufklärung. Und auch dann lässt uns Claudia Rimkus nicht im Regen stehen, wir erfahren auch noch wie es mit Charlotte Stern und den WG-Bewohnern weitergeht. Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte und nicht nur für Krimifans geeignet.

5,0 von 5 Sternen

 Charlotte(s) Stern strahlt
Charlotte Stern, frisch pensioniert, hat bis dato im Kriminalarchiv gearbeitet und kann ihre Finger nicht von Kriminalfällen lassen. Nachdem im Eichengrund, einer Seniorenresidenz, zwei Unfälle innerhalb kürzester Zeit passieren, wittert sie Unheil. Sie beschließt, ihr Outfit zu ändern und macht bei ihren alten Kollegen im Polizeirevier eine Visite. Die Tarnung funktioniert.

Ab geht es zum Probewohnen im Eichengrund, wo die verwitwete Charlotte schon bald in Kontakt mit einigen sehr netten Gruppe und einem überaus anziehenden, nur vorübergehenden Heimbewohner kommt. Wenn sie nur sicher sein könnte, dass der Sonnyboy Philipp, ein Profiler, der ein Buch über Serienkiller schreibt, seine Erfahrungen nicht hautnah und aus erster Hand berichten will.

Beim Plauschen – Kaffee und ein ordentliches Stück Torte dürfen nicht fehlen, die Kalorien arbeitet die immer noch sportliche Charlotte hinterher im Schwimmbad ab, erfährt sie einiges über die Bewohner und wirkt geistesgegenwärtig und hilfreich.

Ein weiterer mysteriöser Todesfall an einer berühmten Opernsängerin geschieht. Wie sich herausstellt, hat Charlotte von dieser Dame geschickt einen wichtigen Hinweis zugesteckt bekommen. Bei weiteren Nachforschungen kommt die private Ermittlerin dem Täter immer dichter auf die Spur und bringt sich dadurch letztlich in Lebensgefahr.

Ein spannender, sehr unterhaltsamer, in einem humorvollen, lockeren Ton geschriebener Krimi, der mir außerordentlich gut gefallen hat. Für Krimifans – unbedingt reinschnuppern!

5,0 von 5 Sternen

 Krimi ohne Klischees, dafür mit Gänsehautgarantie
Es ist nicht das erste Buch dieser Autorin, das ich gelesen habe. Und um es gleich vorwegzunehmen: Es wird auch ganz bestimmt nicht das letzte sein.
Ich hatte es vorbestellt, und pünktlich zum Erscheinungstag landete es auf meinem Kindle.
Worum geht es? Um zunächst zwei Todesfälle in einer Seniorenresidenz. Nun ist das keine Seltenheit, dass an so einem Ort auch mal jemand in betagtem Alter stirbt. Die Polizei hatte trotzdem ermittelt – und festgestellt, dass es sich in beiden Fällen um einen Unfall handelte. Doch Charlotte Stern, die bereits ihre Pension genießt, hat da gewisse Zweifel.
Sie mietet sich also „zum Probewohnen“ in der Residenz „Eichengrund“ ein und beginnt mit ihren Ermittlungen. Kurz darauf gibt es einen weiteren Todesfall. Das Herz einer weltberühmten Opernsängerin hat versagt. Ein Fremdverschulden wird von der Polizei auch hier ausgeschlossen. Kurz zuvor hatte die „verdeckte Ermittlerin“ der Frau geholfen, als jene sich von einem Hund bedroht fühlte. Als Dankeschön erhielt Charlotte von der Verstorbenen ein Geschenk, das es im wahrsten Sinne des Wortes in sich hatte.
Der Autorin Claudia Rimkus gelingt es auch diesmal wieder, den Leser (also auch mich, die Leserin) bei der Stange zu halten. Und zwar von der ersten bis zur letzten Seite.
Aber nicht nur der geschickt aufgebaute Spannungsbogen war es, der mich begeisterte, sondern auch die klare Sprache und die lebendig gezeichneten Figuren. So nach und nach werden alle Verstrickungen, Irrungen und Wirrungen der einzelnen Haupt- und Nebenfiguren sowie ihrer Schicksale sichtbar. Bewundernswert ist außerdem, dass dieser Krimi ohne die sonst so oft bei diesem Genre anzutreffenden Klischees auskommt. Was also tun? Lesen, lesen, lesen!

5,0 von 5 Sternen
 Spannend

 Ich habe diesen Roman bei der Premierenlesung der Autorin gekauft.Zum Inhalt: In der Seniorenresidenz Eichengrund kommen 2 Bewohner durch Unfälle ums Leben. Aber waren es wirklich welche? Charlotte Stern, pensionierte Leiterin vom Kriminalarchiv, zweifelt daran. Sie meldet sich zum Probewohnen an und ermittelt undercover. Dadurch gerät sich bald in Lebensgefahr. Mir hat der Roman sehr gut gefallen, weil er vom Anfang bis zum Ende spannend und gut recherchiert ist. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman aus der Feder der Autorin.

5,0 von 5 Sternen

 Spannend bis zum Schluss
Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen! Innerhalb von 2 Tagen hatte ich es durch, da ich es nicht aus der Hand legen konnte! Jede freie Minute habe ich genutzt, um an der Seite von Charlotte Stern mit zu ermitteln! Der Schreibstil fesselt und die Geschichte ist spannend. Das Ende überrascht und ich freue mich auf eine neue Geschichte mit Charly! Hoffentlich muss ich nicht allzu lange warten und erfahre, wie es auch mit den anderen Bewohnern aus der Seniorenresidenz weitergeht! Von mir gibts 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

5,0 von 5 Sternen

 Seniorenkrimi😉
Eichengrund war für mich von der Autorin Claudia Rimkus ein absoluter Lesegenuss! Zu erfahren, was so alles los sein könnte, wenn ich selber in einer Seniorenresidenz verweilen sollte, und hoffentlich nicht zum Opfer werde! Das Buch ist absolut unterhaltsam und spannend geschrieben, die Nächte waren wieder mal zu kurz und ich hoffe auf Fortsetzung!

5,0 von 5 Sternen Großartiger Krimi!

Claudia Rimkus hat mit Eichengrund einen sehr erfrischenden Krimi geschrieben, der gut zu unterhalten weiß und sich sehr flüssig liest. Sehr gefallen hat mir der Schauplatz des Geschehens, mit den vielen interessanten, teilweise skurilen Charakteren. Die sympathische und mutige Protagonistin Charlotte Stern ist mir schon nach kurzer Zeit sehr ans Herz gewachsen und ich habe bis zum Ende um sie gefiebert. Der Kriminalfall ist sehr spannend, mit einer Auflösung, die teilweise überrascht und dennoch gut durchdacht ist.

5,0 von 5 Sternen

 Eichengrund - Ein Hannover Krimi
Charlotte Stern, ehemalige Leiterin des Kriminalarchivs, besitzt eine gute Intuition für unnatürliche Todesfälle. Diese führt sie in die Seniorenresidenz Eichengrund, wo sie beim Probewohnen undercover ermittelt. Denn zwei Todesfälle dort in kürzester Zeit halten zwar ihre ehemaligen Kolegen für Unfälle, sie aber nicht! Die charmante und humorvolle Charly schließt sich an eine muntere Gruppe an, die sich nachmittags im Wintergarten der Residenz trifft - selbstverständlich mit Kuchen... Als sie erste Anhaltspunkte für ihren Verdacht findet, stirbt kurz darauf eine weitere Bewohnerin eines scheinbar natürlichen Todes - und hinterlässt Charlotte eine Warnung. Die recherchiert intensiv weiter - und gerät selbst in tödliche Gefahr...
Interessante Charaktere, unerwartete Wendungen, viel Hannover Kolorit - ich bin gespannt auf Charlottes nächsten Fall!

5,0 von 5 Sternen

 Charlotte lässt nicht locker,
....bis sie alle Indizien gesichtet und den Fall in alle Richtungen durchdacht hat.
EICHENGRUND ist gut und flüssig geschrieben und lässt einem keine Ruhe....man muss weiter und weiter und weiterlesen, denn auch an Spannung mangelt es nicht..
Die handelnden bzw. beteiligeten Personen sind gut beschrieben, so dass vorm geistigen Auge "richtige" Menschen erscheinen.
Mich hat das Buch neugierig gemacht und ich stelle mir die Frage, ob Charlotte in der Senioren-WG ihren Platz und mit Phillipp eine neue Liebe findet.
Und wenn Charlotte Stern ermittelt, möchte ich wieder dabei sein.

 5,0 von 5 Sternen 
Spannung pur

Dieses Buch ist so spannend geschrieben, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Charlotte Stern ist eine tolle Frau mit Charme und Spürsinn. Der Krimi ist nur zu empfehlen. Hoffentlich gibt es bald einen weiteren spannenden Roman mit Charlotte Stern!

 5,0 von 5 Sternen

 Informative, spannende Feierabendlektüre

Eine Seniorenresidenz ist ein ungewöhnlicher Schauplatz für einen Krimi. So reizte mich sowohl der Blick hinter die Kulissen, als auch das Genre 'Krimi'. Meine Erwartungen unter diesen beiden Aspekten sind von der Autorin in einer frischen, humorvollen Sprache hundertprozentig erfüllt worden. Die Protagonistin ist eine sympathisch gezeichnete Ermittlerin in meinem Alter, was die Identifikation erleichterte. Auch der Schauplatz Hannover ( mein Wohnort ) zeigte durch treffende Bezüge einen guten Wiedererkennungswert.
Ich bin sehr gespannt auf einen neuen Fall von Frau Stern, der nebenbei evtl. wieder Einblicke in einen mir bisher fremden Lebensbereich ermöglicht.
Weiter so!